EPR registration Amazon

Amazon und andere Marktplätze verlangen ab 2022 eine EPR-Registrierungsnummer für Frankreich und Deutschland. Dazu sind Marktplatzanbieter fortan verpflichtet, und weitere EU-Länder werden folgen. Was ist die sog. erweiterte Herstellerverantwortung, und wie bekommen Sie eine EPR-Registrierungsnummer für Amazon? Wir klären auf.

Erweiterte Herstellerverantwortung: Was ist eine EPR-Registrierungsnummer?

Wer in der EU (verpackte) Produkte produziert, importiert, oder verkauft, muss sich am Recycling seiner Verpackungen oder Produkte beteiligen. Das ist das Prinzip der sogenannten „erweiterten Herstellerverantwortung“ (oder „Extended Producer Responsibility“, kurz: EPR). Hintergrund sind die EU-Verpackungsrichtlinie, EU-WEEE-Richtlinie, oder andere Abfallverordnungen der EU. So wird die Verantwortung, was am Ende des Lebenszyklus eines Produktes geschieht, auf den Inverkehrbringer übertragen.

Das Problem: Ganz im Gegensatz zum EU-Binnenmarkt ist bei der Abfallgesetzgebung jedes Land getrennt zu betrachten. Wer seine Produkte z.B. via Amazon FBA verkauft, muss in jedem Land andere Pflichten erfüllen.

Eine EPR-Nummer erhalten Sie somit jeweils für ein einzelnes Land, indem Sie dort Ihre Recyclingverantwortung erfüllen. Bei ecosistant bieten wir Ihnen Guidelines, wie Sie Ihre EPR-Verpflichtungen europaweit erfüllen können.

Da bislang viele Onlinehändler und Amazon-Seller ihren EPR-Pflichten nicht nachgekommen sind, haben Deutschland und Frankreich kurzerhand Amazon in die Pflicht genommen, die EPR auf ihren Marktplätzen zu überwachen.

So erhalten Sie die EPR-Registrierungsnummer für Amazon

Amazon hat angekündigt, Händler für Deutschland und Frankreich zu sperren, wenn diese ab 2022 die EPR nicht erfüllen. Als Nachweis verlangt Amazon eine EPR-Registrierungsnummer. Dabei handelt es sich kurz gesagt um die Nummer, die Sie bei den jeweiligen Recycling Systemen erhalten, wo Sie Ihre Produkte registrieren müssen.

Aber was, wenn man seine Produkte nicht importiert oder selbst herstellt, sondern von einem inländischen Großhändler bezieht? In diesem Fall müsste der Großhändler bereits die Registrierung vollzogen haben. Sie können Ihre EPR-Compliance dann nachweisen, indem Sie die EPR-Nummer Ihres Lieferanten an Amazon weiterleiten. Falls Sie von Ihrem Lieferanten keinen Nachweis erhalten, müssen Sie dennoch selbst aktiv werden und Ihre Verpackungen/Produkte lizenzieren.

Wie Sie die EPR-Registrierungsnummer beantragen können, erfahren Sie im Detail mittels unserer digitalen Compliance-Guides.

Die EPR-Registrierungsnummer für Deutschland

In Deutschland müssen Sie für Verpackungen, Elektrogeräte und Batterien eine Registrierung nachweisen, weil andernfalls Ihre Listings bei Amazon (oder anderen Marktplätzen) gesperrt werden. Die EPR-Registrierungsnummer für Verpackungen entspricht der LUCID-Registernummer. Die Nummer für Elektrogeräte und Batterien entspricht der jeweiligen Registrierungsnummer bei der Stiftung Ear.

Mit unserem digitalen Beratungsservice Service erhalten Sie dafür kostenlos eine Anleitung:

EPR Beratungs-Service

Die EPR-Registrierungsnummer für Frankreich

In Frankreich müssen Sie zusätzlich zu Verpackungen, Elektronik und Batterien auch weitere Produkte registrieren, beispielsweise Möbel, Matratzen, Textilien und Schuhe. Ihre EPR-Nummer für die jeweilige Produktgruppe erhalten Sie dann von dem jeweiligen Recycling-System, bei dem Sie registriert sind.

Sie verkaufen betroffene Produkte an Endverbraucher in Frankreich? Kein Problem, mit unserem Service erhalten Sie die passende Anleitung für jeden Abfallstrom:

EPR in Frankreich erfüllen

Mindestens für Verpackungen betreffen die EPR-Bestimmungen jeden Amazonhändler, denn das Verpackungsgesetz in Frankreich sieht Registrierungspflichten schon ab dem ersten Verkauf vor.

Zusätzliche Informationen zu einem in Frankreich vorgeschriebenen Recycling-Symbol auf Verpackungen finden Sie in diesem Blogbeitrag:

Das Triman Logo: Pflichten für Online Händler beim Versand nach Frankreich

Die EPR-Registrierungsnummer für Österreich

Auch für Österreich muss Amazon voraussichtlich schon bald Ihre EPR-Registrierung überprüfen. Eine solche Regelung steht im vorläufigen Entwurf einer neuen österreichischen Abfallverordnung. Auch hier sind Verpackungen, Elektrogeräte und Batterien betroffen.

Nur weil Amazon nicht kontrolliert, bedeutet das übrigens nicht, dass keine Gesetze gelten. Bereits jetzt machen Sie sich mit Ihrem Onlineshop oder Amazon-Handel strafbar, wenn Sie in Österreich und auch in anderen Ländern nicht bei einem Entsorgungssystem registriert sind.

Prüfen Sie europaweit Ihre Pflichten mit unserem günstigen Europa-Paket:

Zu unseren Angeboten

 

Weitere relevante Artikel für Ihren Amazon-Handel finden Sie hier:

Verpackungsgesetz in Italien schreibt Kennzeichnungspflicht vor

Besonderheiten beim Verpackungsgesetz in Spanien